Grüne zeichnen Anteil der Dorfladeninitiative Mariensee

Die Grünen unterstützen dezentrale Einkaufsmöglichkeiten und die Chance der regionalen Vermarktung.

 

 

„Wir wünschen der Initiative, dass es mit dem eigenen Dorfladen klappt. Dies ist nicht nur für Mariensee, sondern für die umliegenden Dörfer wie Wulfelade, Büren, Basse oder Empede eine gute Sache“, findet Dominic Herbst.

Anteilzeichnen

Von li: Ute Lamla, Nadja Bolte und Dominic Herbst

Die Grünen unterstützen die Initiative auf der Zielgraden indem sie einen der letzten nötigen Anteile zeichnen. Im Gespräch mit Frau Bolte konnten wir auch nochmal auf das Netzwerk unseres Wirtschaftsförderers verweisen, erklärt Ute Lamla. So hat die Initiative eine weitere Kontaktmöglichkeit bei der Realisierung ihres Vorhabens.

Einige Jahre nach der Schließung des Lebensmittelladens Reber bildete sich 2014 eine Iniative für einen neuen Dorfladen. Vorbild waren Dorfläden wie die in Resse oder Bolzum bei Sehnde. Der Dorfladen in Mariensee soll ein volles Sortiment haben mit Zeitung, Zahnpasta und  alles, was für den täglichen Bedarf nötig ist. Besonders regionale Produkte sollen ins Angebot. Bisher sind zwei Teilzeitstellen und zwei Aushilfen plus ehrenamtliche Mitarbeit geplant. 300 Anteile á 250 Euro sind für den Start notwendig.

Verwandte Artikel