Bahnhofsvorplatz: Gute Grünen-Ideen für Eingangstor zur City überzeugten Rat

Die Neustädter Grünen haben mit einigen guten Ideen zur künftigen Gestaltung des Bahnhofsvorplatzes jüngst auch die Stadtratsmehrheit überzeugen können. Darauf verweisen Ratsfrau Ute Lamla und die Architektin bei den Grünen, Dr. Katrin Schuh.

So soll der Weg zwischen den beiden Teilen des neuen Mehrzweckgebäudes auf dem Vorplatz den Blick auf die Innenstadt ohne eine Brücke freigeben, hatte der Rat eine Forderung der Fraktion von Bündnis 90/Die Grünen und der Linken aufgegriffen. „Ist der Brückenbau notwendig, sollte er architektonisch hochwertig gestaltet sein“, übernahm der Rat eine weitere Idee. – „Im vorliegenden Entwurf wird der Blick vom künftigen Eingangstor zur Stadt durch eine Fußgängerbrücke verstellt“, hatten Ratsfrau Lamla und Architektin Dr. Schuh im Vorfeld bemängelt.

Beide neuen Gebäudeteile, die bisher nur als grobes Modell von der Verwaltung vorgestellt wurden, sollen nun architektonisch angemessen die historisch gewachsene Gestaltung von Gebäuden in der Nachbarschaft berücksichtigen. Auch diese Idee der Grünen übernahm das Stadtparlament und plädierte für eine „angemessene, hochwertige und zeitgemäße Gebäude- und Fassadengestaltung“.

Die Traufhöhe des Nachbargebäudes (Ex-Winterschule), in dem heute eine Arztpraxis angesiedelt ist, soll nunmehr das angrenzende geplante Mehrzweckgebäude berücksichtigen. Der Rat nahm diesen Vorschlag leicht verändert auf und plädierte dafür, dass zumindest „auf den ersten zehn Metern der Winterschule“ nur drei Vollgeschosse errichtet werden dürfen. Als zu wuchtig und dominant hatten Ute Lamla und Katrin Schuh die geplanten Baukörper zuvor kritisiert.

Weitere interessante Ideen der Fraktion von Grünen und Linken, die auf viele Sympathien bei der Ratsmehrheit stießen, aber nicht ausdrücklich beschlossen wurden:
• Im Erdgeschoss wäre ein Lesesaal der Stadtbibliothek sinnvoll, der wartenden Berufspendlern, älteren Menschen, sozial Schwächeren und anderen Interessierten als Treffpunkt dient.
• Mit einem Café und reizvoller Begrünung auf dem Dach würde der neue Mehrzweckbau im Umland einzigartige Neuerung erhalten, die Neustadt attraktiver mache und den Tourismus fördere.

Einen städtebaulichen Ideenwettbewerb für die Gestaltung des gesamten Innenstadtbereiches zwischen Bahnhof und Marktstraße auszuschreiben, halten Architektin Schuh und Ratsfrau Lamla weiterhin für wichtig: „Öffentlicher Raum darf nicht zur Restfläche zwischen Gebäuden degradiert werden, sondern kann Lebensqualität bewirken und die Stadt repräsentieren.“

Unser Bild zeigt den ersten Entwurf für das Mehrzweckgebäude auf dem Neustädter Bahnhofsvorplatz. Foto: Lamla

Verwandte Artikel